9/11 Aufklärungaktion am Hamburger Rathaus 2013

16. September 2013

Aus Hamburg erreichen uns folgende Zeilen:
RathausHH91113
Am 11.9.2013 wurde trotz Kälteeinbruchs den Opfern der Terroranschläge vom 11. September 2001 gedacht.
Bei der Aktion zum 12. Jahrestag der Anschläge in NYC, die am Rathaus in Hamburg stattfand, wurden wieder zahllose Flyer (Erinnern wir uns an WTC7?) verteilt und den Interessierten das Anliegen gleich anhand eines grossformatigen Fotos von Ground Zero, das auch die Reste von WTC7 zeigt, verdeutlicht.
Da das Thema „11. September“ von der Polizei als nicht-politisch eingestuft wurde, war sogar die Bannmeile um das Rathaus nicht tabu.
Natürlich wussten schon viele Passanten Bescheid über die Zerstörung von WTC 7 und den Implikationen, die daraus folgen. Allerdings gab es einige sehr junge Leute, die sich kaum an den 11.9. 2001 erinnern konnten, die sehr interessiert waren an Fakten über dieses einschneidende Ereignis, die sie sonst nicht in den Massenmedien wiederfinden konnten.
Auf der anderen Seite gab es z.B. einige interessierte Senioren, die einem zwar was über die Bilderberg-Konferenzen erzählen konnten, aber von Gebäude 7 noch nie etwas gehört hatten.
Ohne Anfeindungen von Leuten, die der offiziellen Verschwoerungstheorie anhängen, verlief die Aktion sehr ruhig und einvernehmlich, alle Teilnehmer waren zufrieden und hinterliessen einen positiven Eindruck bei den Passanten.
Wir bedanken uns auch insbesondere für die freundliche Zusammenarbeit mit den Polizeikräften vor Ort!


Nachtrag zur 9/11 Aktion 2012

16. Oktober 2012

Auch im Jahre 2012 fand in Hamburg wieder eine Aufklärungsaktion erfolgreich statt. Da an anderer Stelle bereits ausgiebig darüber berichtet wurde (z.B. hier: http://www.911-archiv.net/blog/bericht-von-der-9-11-demo-in-hamburg.html ), begnügen wir uns mit einem einfachen Link. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Teilnehmer, die dem miesen Hamburger Wetter trotzten um für Gerechtigkeit und Aufklärung auf die Strasse zu gehen.Vielen Dank auch an Dirk Gerhardt, der den oben verlinkten Bericht über die Veranstaltung verfasst hat.


Aufruf zum dezentralen 9/11-Aktionstag 2012

6. August 2012

Wie auch in den vergangenen Jahren rufen wir jeden Einzelnen dazu auf, sich dieses Jahr am 11. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 am dezentralen 9/11-Aktionstag zu beteiligen!
Organisiert Flashmobs, Demos und Infostände – jede Form der legalen Meinungsäußerung sollte genutzt werden.
Gedenkt respektvoll der Opfer und kämpft dafür, dass ihr Tod nicht länger als Rechtfertigung für weltweite Kriege missbraucht werden kann.
Verteilt Flyer, DVDs und Visitenkarten mit den besten Argumenten für eine unvoreingenommene Untersuchung.
Zeigt die Ungereimtheiten und Widersprüche der amtlichen Berichte auf und vermeidet jegliche Spekulation!

In Hamburg ist wieder eine stationäre Versammlung in der Spitalerstrasse angemeldet: ab 9:00 Uhr trifft man sich am 11.9.2012 an der Ecke Lange Mühren, um an den spontanen Freifall von WTC7 zu erinnern, seine schwerwiegenden Implikationen zu diskutieren und eine anständige Untersuchung zu fordern.

Bitte postet Termine und Treffpunkte von Euren lokalen 9/11 Aktionen in den Kommentaren!
Vielen Dank!


Rückblick auf die dezentralen 9/11 Aktionen 2011

24. September 2011

Nachdem am 10.9. in Karlsruhe mehrere hundert Bürger für die Opfer und die Wahrheit demonstrierten, gab es wie angekündigt auch in anderen Städten aufklärerische Aktivitäten:

In Nürnberg ließ der dort ansässige ASR-Stammtisch die AlKreida wieder aufleben und hat ein sehr schönes Video davon gemacht.

Auch in Wien hat die internationale Anti-Terror-Vereinigung AlKreida erneut zugeschlagen.

In Hamburg demonstrierte man am 11.9.2011 in der Spitalerstraße für eine neue, unabhängige Untersuchung und erreichte trotz des Sonntags viele hundert Passanten.
Hamburgischer Aktivist Es wurden Flyer über Gebäude 7 verteilt, und einige Teilnehmer verteilten gratis DVDs mit 9/11 Dokumentationen von YouTube, die sie auf eigene Initiative vorbereitet hatten.
Mit riesigen laminierten Farbausdrucken eines Luftbilds von Ground Zero, die auch das zusammengefallene WTC7 zeigen, konnte den interessierten Passanten umgehend die Existenz des Gebäudes nachgewiesen werden.
Demonstranten in Hamburg
Die Versammlung ging bis etwa 19 Uhr, da anschliessend der Film „9/11: Explosive Evidence – Experts Speak Out“ (kurz ESO) im Internationalen Zentrum B5 gezeigt wurde. Die unfertige Rohschnitt-Fassung des Films von der Organisation „Architects and Engineers for 9/11 Truth“ (AE911Truth.org) dauerte etwa 140 Minuten und wurde durch eine Pause unterbrochen.
ESO im B5
Etwa 50 Personen nahmen an der Filmvorführung teil. Nach dem Film entwickelte sich eine Diskussion über die folgenden Schritte, nachdem man 9/11 als große Lüge erkannt hat.
Das 911-Archiv hat auch einen Artikel über die Demo in Hamburg.

Am 23.9. war Matthias Bröckers auf Einladung der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) in Hamburg, und stellte den etwa 70 Anwesenden im Metropolis sein neues Buch „11.9. – Zehn Jahre danach – Der Einsturz eines Lügengebäudes“ vor.

Das WDR Hörspiel Die Wahrheit Aussprechen basiert anscheinend zu einem grossen Teil auf seinem neuen Buch.
Einleitend wurde der deutsch synchronisierte Film 9/11 – Was steckt wirklich dahinter? (original: „Zero: An Investigation into 9/11“) gezeigt.
Nach Bröckers Ausführungen hat er auch Fragen aus dem Publikum beantwortet.
Die Reaktion des Publikums nach der Veranstaltung, man tauschte sich im Foyer des Kinos aus, war durchweg positiv.
Kein „Debunker“ liess sich blicken, nicht ein „Experte“ zweifelte an den vorgebrachten Thesen, das Verlangen nach einer aufrichtigen, unabhängigen Untersuchung der Anschläge seitens des Publikums war klar erkennbar.


Aufruf zum dezentralen 9/11 Aktionstag 2011

24. August 2011

Wie die letzten Jahre auch, rufen wir Euch alle dazu auf, dieses Jahr am 10. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 lokale Aktionen zu starten, um auf Ungereimtheiten der amtlichen Theorie hinzuweisen und eine unabhängige Untersuchung zu fordern!

Neben den angekündigten Demonstrationen in Karlsruhe und Hamburg sind nun weitere Aktionen bekannt:
Die Infogruppe Ulm hat 9/11-Aktivität angemeldet und in Nürnberg macht der ASR-Stammtisch am Samstag, den 10.9., Kreideaktionen in der Innenstadt.
In Bern wird Al Kreida wieder einen Anschlag (auf die Bewustlosigkeit) ausführen, genauso wie am 10.9. in Zürich: Treffpunkt ist in Zürich um 13 Uhr am Infostand am Bellevue.

In Hamburg wird es ausserdem am 11.9., im Anschluss an die Demo, eine Filmvorführung geben: Um 20 Uhr wird im B5 in der Brigittenstr. 5 der neue Film „9/11: Explosive Evidence – Experts Speak Out (2011)“ (kurz ESO) von Architects and Engineers for 9/11 Truth gezeigt. Dazu rufen auch Christoph und Ingo auf.


Thaliaveranstaltung widmete sich der amtlichen Verschwörungstheorie

24. Mai 2011

Knapp 500 Personen waren im Thalia bei der Veranstaltung „10 Jahre Nine Eleven“ anwesend, davon waren geschätzte 400 Personen dem Thalia-Freundeskreis zuzurechnen, welcher dieses Ereignis gratis besuchen durfte. Etwa eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn begannen ein Dutzend Aktivisten, mit dem Publikum in Kontakt zu treten, Infoblätter zu verteilen und Fragen zu beantworten.
Die respektvolle Herangehensweise der 9/11-Zweifler vor dem Thalia-Eingang öffnete ihnen Tür und Tor: Die meisten Veranstaltungsbesucher waren freundlich, aufgeschlossen und an den Informationen der Aktivisten interessiert. Nur ganz wenige Besucher reagierten ablehnend und witterten eine nicht-amtliche „Verschwörungstheorie“.
Die gemischten 9/11-Aufklärer bestanden zum größten Teil aus Teilnehmern vom Infonetzwerk-Hamburg Stammtisch und von der AG Zukunftspolitik Hamburg. Neben einigen Privatpersonen war auch die Partei der Vernunft vertreten.


Wie geplant startete das Programm gegen 20 Uhr, nur wenige 9/11-Kritiker leisteten sich die Achtzehn Euro für eine Eintrittskarte.
Im Thalia waren sogar Publikumsfragen erlaubt, allerdings fühlte sich Hamburgs erster Bürgermeister Olaf Scholz relativ früh durch Kritik an seiner Teilnahme an der nichtöffentlichen Bilderberg-Konferenz letztes Jahr in Sitges, Spanien, angegriffen, und verteidigte sich mit der Behauptung, die Bilderbergkonferenz sei eine Verschwörungstheorie. Ähnlich eisig und humorlos wurden auch weitere Nachfragen der Skeptiker behandelt, bis Moderator Lux nichts mehr von den nicht-amtlichen „Verschwörungstheorien“ hören wollte. So wurden bis etwa 22:15 belanglose Privaterlebnisse zum Besten gegeben (à la „Wie haben Sie denn 9/11 erlebt?!? Wo waren Sie da?!?“) und der islamfeindlichen offiziellen Märchengeschichte gehuldigt.

Was für ein Trauerspiel!

Weitere Berichte gibt es im 911-Archiv und bei Steinberg Recherche.

Nanothermit.de bedankt sich bei allen Aktivisten für ihr ehrenamtliches Engagement! Vielen Dank!


„Nine Eleven in Hamburg“ mit Bürgermeister Scholz im Thalia

12. Mai 2011

Am 22. Mai 2011 wird im Thalia Theater eine Gesprächsrunde zum Thema 11. September 2001 stattfinden. Neben Moritz Rinke, Susanne Koelbl und dem Moderator Joachim Lux ist Hamburgs erster Bürgermeister und damaliger Innensenator Olaf Scholz angekündigt. [1]

In der Ahnung dass an dem Abend die harten Beweise ignoriert oder nur oberflächlich abgehakt werden, hier einige Punkte die für Freunde der Wahrheit und Gerechtigkeit von Interesse sein könnten:

Erinnern wir uns an Gebäude 7?

Angehörige der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 haben unter dem Namen „Remember Building 7“ eine Kampagne gestartet, um auf Gebäude Nr. 7 hinzuweisen. [2]
Das Salomon Bros. Building wurde 1987 als Gebäude Nr. 7 dem WTC Komplex angegliedert. [3]
Am 11. September 2001 fiel es gegen 17:20 Ortszeit in wenigen Sekunden in seinen eigenen Grundriss. Dabei zeigte es Merkmale einer konventionellen kontrollierten Sprengung: [4]

  • Der Kollaps begann plötzlich und unvermittelt.
  • Die Zerstörung des Gebäudes verlief systematisch und vollständig.
  • Symmetrisches strukturelles Versagen mit Freifallbeschleunigung durch den Weg des grössten Widerstands.
  • Das Gebäude kollabierte komplett und in seinen eigenen Grundriss.
  • Die Zerstörung erzeugte eine Staubwolke deren Volumen mindestens so gross war wie das Gebäude selbst.
  • Vorwissen über die Zerstörung war bei den Medien, FDNY und NYPD vorhanden.

In der offiziellen Geschichtsschreibung wird dieser Abriss von Gebäude Nr. 7 meistens dezent weggelassen, denn dieses Ereignis wirft schwerwiegende Fragen auf:
Warum konnte dieser über fast 200 Meter hohe Wolkenkratzer mit 47 Stockwerken so spontan und vollständig kollabieren?
Wurde das Gebäde gesprengt?
Kann man ein teilweise brennendes Gebäude in wenigen Stunden für eine kontrollierte Sprengung vorbereiten?
Woher kamen die Massen von geschmolzenem Metall in den Kellern der drei vollständig zerstörten Türme? [5]
Warum berichtete die BBC von dem kompletten Einsturz von World Trade Center Gebäude Nr. 7 während es noch aufrecht stehend und klar sichtbar hinter der Reporterin Jane Stanley erkennbar ist? [6]
Wer gab die Tickermeldung in Auftrag auf der diese Prophezeiungen beruhen, wer hatte das Vorwissen?

Die Zwillingstürme

Aber Gebäude 7 steht mit seinem seltsamen Einsturz nicht alleine:
Auch die Art wie die Zwillingstürme zerstört wurden war unglaublich und so noch nie vorher beobachtet worden. Kein Stahlgerüstbau wurde jemals zuvor allein durch Feuer vollständig zerstört.
Bei den Zwillingstürmen ging eine Welle der Zerstörung von den Einschlagszonen der Flugzeuge senkrecht nach unten durch tausende Tonnen Baustahl und wurde dabei nicht etwa abgebremst, sondern beschleunigt! Die US-Amerikanische Untersuchungsbehörde NIST spricht in diesem Zusammenhang sogar von freiem Fall: „[…] the building section above came down essentially in free fall, as seen in videos.“ [7]

Eine Untersuchung der Details wirft unzählige neue Fragen auf:
Warum haben internationale Wissenschaftler reagiertes und unreagiertes thermitisches Material (aka Nanothermit) im Staub der WTC Katastrophe entdeckt? [8] [9]
Hatten islamistische Muslime Zugang zu allen drei Wolkenkratzern?
Wer hatte überhaupt Zugang zu den Gebäuden?
Wer waren wirklich die Terroristen?
etc…

Die offizielle Geschichte

Der offizielle Tathergang, jedenfalls bis kurz vor der Zerstörung der Zwillingstürme, also die angebliche Verschwörung von 19 Arabischen und Ägyptischen Islamisten mit Osama Binladin, wurde von der „National Commission on Terrorist Attacks Upon the United States“, kurz 9/11 Commission genannt, bestimmt, und ihr Ergebnis wurde als der „9/11 Commission Report“ veröffentlicht. [10]
Das National Institute for Standards and Technology, kurz NIST, untersuchte die Vernichtung der Türme oberflächlich und bietet als beste Hypothese Bürobrände und strukturelle Beschädigungen an, räumt jedoch selbst ein dass dies sehr unwahrscheinlich ist.[11]
Da der Bericht der Kommission mit keiner Silbe auf die eigenartigen Phänomene beim Einsturz der drei Wolkenkratzer eingeht, und das NIST keine befriedigende Erklärung anbieten kann, hat Richard Gage die Vereinigung „Architects and Engineers for 9/11 Truth“ ins Leben gerufen. [12]
Inzwischen haben über 1400 professionelle Architekten und Ingenieure eine Petition unterzeichnet, die eine richtige unabhängige Untersuchung der Terroranschläge fordert. [13]

Hamburg hat lange genug geschlafen, es ist an der Zeit aufzuwachen!

Nachtrag:
Hier entwickelt sich gerade eine Debatte um Nine Eleven im Thalia.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.